Veranstaltungen

    Biografisches Erzählcafé mit Anne Wizorek, Medienberaterin und Feministin

    Mittwoch, 18.10.2017
    von 19:00 bis 00:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    „Mein Feminismus ist ostdeutsch“, beschreibt Anne Wizorek (Jg. 1981) ihre Prägung in der ZEIT.

    Sie gilt als „Stimme eines modernen Feminismus“ (TAZ), netzaktiv, international und erfrischend direkt.  Ihr Fokus: der Kampf  für neue Geschlechterbilder und gegen Schubladendenken.

    2013 initiierte sie eine Debatte zu Alltagssexismus. In ihrem Buch „Weil ein #aufschrei nicht reicht“ (2014) entwirft sie eine moderne feministische Agenda.


    Exkursion zum Jagdschloss Grunewald

    Samstag, 21.10.2017
    von 00:00 bis 00:00 Uhr

     




    Foto: Anders

    Nach einer Führung durch den ältesten Schlossbau Berlins, besichtigen wir die Cranach-Sammlung. Anschließend wandern wir durch den herbstlichen Grunewald.

    Um Anmeldung wird gebeten unter 030 48099846 oder Email an frauenzentrum@paula-panke.de. Der Treffpunkt wird nach Anmeldung bekannt gegeben.


    Leichtigkeit durch Loslassen – Gesprächsabend mit Gabi Rimmele

    Mittwoch, 25.10.2017
    von 19:00 bis 00:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Durch das Loslassen und Entrümpeln schaffen wir uns Raum, um neue Seiten in uns auszuprobieren und auszuleben.Wie kann ich damit beginnen, bislang ungelebte Wünsche und Sehnsüchte zu verwirklichen?

    Gabi Rimmele ist Entrümplungsberaterin und gibt an diesem Gesprächsabend viele Anregungen mit  kleinen Übungen, wie wir zum Thema Loslassen angstfrei experimentieren können.


    „So bunt entfaltet sich mein Anderssein“ Offene Winter-Lesebühne

    Donnerstag, 02.11.2017
    von 19:00 bis 00:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Gehen Sie auf die Bühne und lesen Sie ihre eigenen Texte. Sie treffen auf ein neugieriges, freundlich-aufgeschlossenes Publikum. Wir freuen uns über alles, was berührt, provoziert und neue Blickwinkel herausfordert. Lesezeit maximal 10 Minuten.

    Um Anmeldung wird gebeten unter 030 48099846 oder Email an frauenzentrum@paula-panke.de. Wer zuhören will, kann gerne ohne Anmeldung teilnehmen.


    Exkursion zum Verborgenen Museum

    Samstag, 04.11.2017
    von 00:00 bis 00:00 Uhr

     




    „Vergessene Künstlerinnen“ – Das verborgene Museum ist die weltweit einzige Einrichtung, die sich programmatisch um die öffentliche Präsentation und wissenschaftliche Aufarbeitung der Lebenswerke aus unterschiedlichsten Gründen vergessener Künstlerinnen kümmert.

    Bitte telefonisch anmelden unter 030 48099846 oder Email an frauenzentrum@paula-panke.de. Der Treffpunkt wird nach Anmeldung bekannt gegeben.


    "Weibertreff" zu Christa Wolf

    Samstag, 04.11.2017
    von 16:00 bis 20:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Gesprächsrunde für Frauen* mit Filmvorführung und Buffet

    Lasst uns die Tradition von Christa Wolfs Weibertreff wiederaufleben: gemeinsam speisen und über das Privat-Politische ins Gespräch kommen. Als Einstieg wollen wir den Film „Zeitschleifen. Im Dialog mit Christa Wolf“ anschauen.

    Eintritt frei, verbindliche Anmeldung und Buffetbeitrag erbeten.

    Veranstaltet vom Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung | finanziert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie

    Organisation: Kathrin Möller und Sandra Maria Fanroth


    Alltägliche Verzauberungen: Aquarelle und Monotypien von Rahel Mucke / Vernissage

    Donnerstag, 09.11.2017
    von 19:00 bis 00:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Wie ein Musiker improvisiert, so lässt Rahel Mucke ihre Bilder wachsen: fantasieren, fabulieren, spielen. Und mitten im Spiel stellt sie fest: Jetzt wird es ernst. Jetzt beginnt harte Arbeit. Im Spannungsfeld zwischen Abstraktem und Gegenständlichem, Zufall und Absicht, sind bei der Berliner Künstlerin die Grenzen fließend. Träume und Sehnsüchte des Alltags werden in der Verzauberung des Wirklichen wiedererkennbar. Mit musikalischer Untermalung von Nora Buschmann an der Gitarre.

    Bis zum 6. Januar 2018 ist die Ausstellung mit telefonischer Anmeldung unter 030 48099846 oder per Email an frauenzentrum@paula-panke.de zu besichtigen.


    Lesung mit Jutta Voigt aus „Stierblutjahre: Die Boheme des Ostens“

    Mittwoch, 15.11.2017
    von 19:00 bis 00:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Sie sehnten sich nach einem anderen Leben in der DDR. KünstlerInnen, Bohemiens, am realexistierenden Sozialismus Gescheiterte. Unterhaltsam wie informativ bringt die Feuilletonistin Jutta Voigt (geb. 1941 in Berlin) in ihrem rauschenden Erinnerungsbuch über die Vielfalt der Ost-Boheme „das Kunststück zustande, eine Sehnsucht zu erklären nach einer Welt, die es verdient hat, unterzugehen“. (Tagesspiegel)

    Die Lesung findet im Rahmen des Leseherbstes „Vielfalt“ statt, gefördert vom Bezirksamt Pankow.


    Biografisches Erzählcafé mit Diane Saavedra, Rechtsanwältin

    Mittwoch, 22.11.2017
    von 19:00 bis 00:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstr. 25
    13187 Berlin

    „Wo ist meine Heimat?“, fragt sich die in Berlin lebende Chilenin und Rechtsanwältin Diane Saavedra (Jg. 1981). Als Kind lebte sie mit ihrer alleinerziehenden Mutter vier Jahre in einem Flüchtlingsheim in Charlottenburg. Im Alter von 12 Jahren musste sie zurück nach Chile und kehrte nach sieben Jahren zum Jurastudium zurück nach Deutschland.

    2016 entwickelte sie beim BAMF Kriterien für die Glaubwürdigkeit von Asylanträgen und machte sich anschließend mit KollegInnen in einer Kanzlei für die Rechte von AsylbewerberInnen selbständig. „In Deutschland fühle ich mich zu Hause“, sagt die Mutter zweier Kinder. „Doch bin ich in Chile, möchte ich bleiben.“


    Biografisches Erzählcafé mit Dinara Assanova, Gründerin und Leiterin der NGO "Women of Kazakhstan"

    Mittwoch, 29.11.2017
    von 19:00 bis 00:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Dinara Assanova kommt aus Almaty, wo die engagierte Politikwissenschaftlerin 2006 die NGO „Women of Kazakhstan“ gründete, die sie bis heute leitet. Als Stipendiatin im Cross Culture Programm des Instituts für Auslandsbeziehungen (IfA) ist sie für drei Monate in Berlin und sucht den Austausch mit deutschen Aktivistinnen, die sich für Frauenrechte engagieren.

    Anhand ihrer eigenen Erfahrungen wird Dinara spannende Einblicke in die Situation von Frauen und den Kampf für Geschlechtergerechtigkeit in Zentralasien geben.