Veranstaltungen

    "warum wir so gefährlich waren"

    Mittwoch, 04.02.2015
    von 19:00 bis 22:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Geschichten eines inoffiziellen Gedenkens Dok.Film (2006, 50 Min., Sprache: deutsch /mit engl. Untertiteln)
    Zwischen 1984 und 1986 versuchen Frauen der ostberliner Gruppe „Lesben in der Kirche“ (LiK) an mehreren Gedenkveranstaltungen im ehemaligen Frauenkonzentrationslager Ravensbrück teilzunehmen. Zwanzig Jahre später erinnern sich vier dieser Frauen an die Geschehnisse, Motive, an die harschen staatlichen Aktionen und an die politische Arbeit in der Gruppe: Vier unterschiedliche Erinnerungen, Schlussfolgerungen, Lebenswege, die sich noch einmal an diesem “Knotenpunkt“ treffen.

    entstanden im Rahmen des kulturwissenschaftlichen Institutes der Humboldt Universität zu Berlin Prof. Dr. Christina von Braun, Interviews: Songül Bitis, Samira Mahmud

    Eine der vier Frauen, Bettina Dziggel, wird an diesem Abend anwesend sein.

    Am 19.April findet um 10:00 eine Gedenkveranstaltung in Ravensbrück statt.


    LESUNG UND GESPRÄCH

    Mittwoch, 11.02.2015
    von 19:00 bis 22:00 Uhr

     

    PaulaPanke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Susanne Garsoffky, Britta Sembach

    Die Alles ist möglich-Lüge -Wieso Familie und Beruf nicht zu vereinbaren sind (erschienen im Verlag Pantheon, 2014)

    Lesung und Gespräch mit Britta Sembach

    index

    »Beruflicher Erfolg macht glücklich« und »Die Zukunft ist weiblich«. So tönt es uns derzeit allerorten entgegen. Wer das nicht glauben mag, weil er gegen den alltäglichen Wahnsinn kämpft, den der Versuch, Familie und Beruf unter einen Hut zu kriegen, mit sich bringt, dem wird gerne mit einem Killerargument begegnet: »Das ist doch alles nur eine Frage der Organisation«. Susanne Garsoffky und Britta Sembach entlarven diese Sätze als die Lügen, die sie sind, und fordern mehr Ehrlichkeit bei diesem Thema – denn wir können aus der Vereinbarkeitsmisere wieder herausfinden. Den Autorinnen geht es nicht um individuelle Lebensentwürfe und weitere Selbstoptimierungsversuche, sondern um gesellschaftliche Solidarität. Sie zeigen, wie mögliche Lösungen für unsere Gesellschaft aussehen könnten. (Quelle: Verlag)

    Moderation: Eva Gerlach


    "Beziehungsmuster von Frauen aus der DDR- vor und nach der Wende

    Mittwoch, 18.02.2015
    von 19:00 bis 22:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Vortrag und Podiumsdiskussion im Frauenzentrum Paula Panke, Schulstr. 25, 13187 Berlin-Pankow (offen für Frauen und Männer, LGBT*)

    Eine Veranstaltung des Bildungswerkes der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin in Kooperation mit dem Frauenzentrum Paula Panke e.V.


    Exkursion mit Dörte

    Samstag, 21.02.2015
    von 00:00 bis 00:00 Uhr

     



    Potsdam

    Ausflug nach Potsdam mit Spaziergang durch den Park Sanssouci

    Der Rundgang führt u.a. durch die historische Mitte Potsdams, dem neuen Markt, dem Alten Markt, dem Alten Rathaus und dem neu entstandenen Potsdamer Stadtschloss als Landtagssitz.

    Anmeldung und weitere Informationen unter 4854702 oder frauenzentrum@paula-panke.de


    Workshop

    Samstag, 28.02.2015
    von 10:00 bis 17:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Beziehungsmuster von Frauen aus der DDR – vor und nach der Wende.

    Biografieworkshop im Frauenzentrum Paula Panke, Schulstr. 25, 13187 Berlin-Pankow (nur für Frauen)

    Leitung: Kathrin Möller (www.moellerscript.de)