Veranstaltungen

    Konzert zum Frauenmärz

    Freitag, 06.03.2015
    von 20:00 bis 23:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Stadt-Land-Lied
    Ein musikalischer Abend mit Bina Morschett und Freunden
    Für ihren Seelenpop schreibt Bina Texte – von alltäglich bis herzschmerzliebesrot.
    Ihre Songs erzählt sie mit Melodie und Groove – liebevoll und direkt.
    Bina’s Stimme hat ein dunkles Timbre und eine große Ausdruckskraft für Sehnsuchtsfarben. Kommt mit auf die Reise: Stadt-Land-Lied
    Kontakt: binamorschett@aol.com, Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=HYvtq5eJt_8

    bina


    Spaziergang zum 8.März

    Sonntag, 08.03.2015
    von 14:00 bis 15:30 Uhr

     

    Pankow


    Spaziergang auf den Spuren berühmter Pankowerinnen am Sonntag, 8. März 2015

    mit Dörte

    Wir erkunden unseren Kiez auf der Suche nach berühmten Pankower Frauen. Wo leben oder lebten Schriftstellerinnen, Malerinnen oder Politikerinnen. Anschließend treffen wir uns zu einem Kaffeer bei Paula Panke und wer will, kann den Perepjlotschki lauschen.

    Offen für alle Frauen, die gut zu Fuß sind

    Anmeldungen unter 4854702 oder frauenzentrum@paula-panke.de


    Internationaler Frauentag

    Sonntag, 08.03.2015
    von 16:00 bis 19:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    „Wahrlich, vieles hab‘ ich zu besingen“
    Die “Perepjolotschki” singen, unter der Leitung von Irina Brockert-Aristova, Tochter russischer Emigranten aus den USA, mehrstimmig Lieder in russischer und ukrainischer Sprache, a cappella und mit Akkordeon Begleitung und allerlei Geklapper und Gezwitscher. Sie singen Lieder von der Liebe, der Erde, von Trauer und Schmerz, aber auch von Lebensfreude; Lieder, die unsere Kraft und Lebensenergie wecken und die seit Jahrhunderten von Frauen in den russischen Dörfern gesungen werden.

    Perepjolotschki


    Frauenmärz

    Donnerstag, 19.03.2015
    von 19:00 bis 22:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Biografisches Erzählcafé

    Zu Gast Christina  Thürmer-Rohr

    Gezeigt wird der Film „anfangen“ von Gerd Conradt (kinoglas-films) über Christina Thürmer-Rohr, der Momente aus dem Leben von Christina Thürmer-Rohr ertastet mit ihrer Besonderheit, dass Erkennen und Handeln nicht zu trennen sind. Der Film erkundet die Bodenlosigkeit, die freies Denken auslösen kann.

    christina_thuermer-rohr1Die feministische Theoretikerin, emeritierte Professorin der Technischen Universität Berlin, Sozialwissenschaftlerin und Musikerin Christina Thürmer-Rohr hat eine ganze frauenbewegte Generation geprägt. Ihre Arbeit kreist um Herrschafts- und Patriarchatskritik, um Gewalt- und Opferkritik, um Mittäterschaft- und Freundschaft. Bis heute inspiriert sie durch ihr voausschauendes Denken. Ein Denken, das auch immer heißt, mit sich selbst reden und leben zu können

    Moderation Astrid Landero

     

    Eine Kooperationsveranstaltung der Pankower Gleichstellungsbeauftragten mit dem Frauenzentrum Paula Panke.


    "WIR SIND DIE NEUEN ALTEN"

    Mittwoch, 25.03.2015
    von 19:00 bis 23:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Eine Bildungsreihe über weibliches Älterwerden

    ” Würde allein macht nicht glücklich” (aus der Berliner Zeitung vom 26./27.Januar 2013, „Ich arbeite gegen die Zeit“)

    Regine SylvesterBetrachtungen, Texte und Gespräch zum weiblichen Älterwerden von der bekannten Berliner Publizistin Regine Sylvester

    Moderation: Astrid Landero


    AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

    Freitag, 10.04.2015
    von 19:00 bis 23:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Paula trifft Nachbarn aus Europa – Fotos von Ronja Rönnberg

    Ronja Rönnberg reiste im Rahmen des EU-Theaterprojektes „Solidarität auf der Bühne“ nach Lubljana (Slowenien) und Exeter (Großbritanien). Mitgebracht hat sie außer neuen Eindrücken vor allem fotografisch interessante Einsichten auf die Städte europäischer Nachbarn.

    image001

     

     

     

    Von 13.April bis 29.Mai zu sehen bei Paula Panke. Bitte unter 48099846 anmelden.


    "WIR SIND DIE NEUEN ALTEN"

    Mittwoch, 15.04.2015
    von 19:00 bis 23:00 Uhr

     

    PaulaPanke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Eine Bildungsreihe über weibliches Älterwerden

    Biografisches Erzählcafé

    „Schlecht lebt, der nicht gut zu sterben weiß.“ (Seneca, Vom glückseligen Leben)

    Aleksandra_Hoffmann_Bild_M

     

     

     

    Zu Gast: Aleksandra Hoffmann (Jahrgang 1980, Kulturwissenschaftlerin und ausgebildete Lebens- und Sterbebegleiterin)

    Moderation: Astrid Landero


    Exkursion mit Dörte

    Samstag, 18.04.2015
    von 00:00 bis 00:00 Uhr

     




    Wanderung in den Tiefenwerder Wiesen in Spandau

    Wir wandern durch das Naturschutzgebiet Tiefenwerder Wiesen in Spandau. Frühlingshafte Flora und Fauna werden unseren Weg zwischen den Wasserarmen der Havel säumen.

    Offen für alle Frauen, die gut zu Fuß sind

    Anmeldungen unter 4854702 oder frauenzentrum@paula-panke.de


    Exkursion mit Dörte

    Samstag, 02.05.2015
    von 00:00 bis 00:00 Uhr

     




    Exkursion zum Schloss Caputh

    Das Schloss Caputh ist ein fast original erhaltenes Lustschloss aus der Zeit des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg. Ganz in der Nähe liegt auf dem Krähenberg, mit einer großartigen Aussicht, ein außergewöhnlicher Bauerngarten. Wir besichtigen auch diesen von Peter Altmann angelegten Garten.

    scale-884-664-12.9151498.2

     

     

     

    Offen für alle Frauen, die gut zu Fuß sind

    Anmeldung und Informationen unter 4854702 oder frauenzentrum@paula-panke.de


    "WIR SIND DIE NEUEN ALTEN"

    Freitag, 08.05.2015
    von 19:00 bis 23:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Eine Bildungsreihe über weibliches Älterwerden

    8.Mai – 70 Jahre Ende des II. Weltkrieges und Tag der Befreiung vom Hitlerfaschismus

    Die Töchter und Enkelinnen des Krieges – ein Gesprächsabend

    Enkeltöchter des Krieges sind Angehörige einer Generation, die zwischen 1960 und 1975 geboren wurden. Ohne sich dessen bewusst zu sein und ohne selbst Krieg erlebt haben, tragen viele eine „Kriegslast“ mit sich herum. Sie haben die Traumatisierungen ihrer Eltern und Großeltern ererbt.

    zu Gast: Silvia Peplinski, Mitarbeiterin des Projektes „Friedenhüterinnen” (Ein Austauschprojekt mit der polnischen Frauenorganisation eFKa zum Thema „Der 2. Weltkrieg und seine Spätfolgen“ im S.U.S.I Frauenzentrum) und Ines Koenen, Initiatorin des Berliner Erzählcafés “Krieg und Frieden“ www.berliner kriegsenkel.de

    Moderation Eva Gerlach