Veranstaltungen

    Exkursion mit Dörte

    Samstag, 24.09.2016
    von 00:00 bis 00:00 Uhr

     

    Grunewald


    Wanderung durch den Grunewald

    Bei unserer Wanderung kommen wir am Naturschutzgebiet Saubucht und Barsee vorbei, können eine künstliche Sanddüne erlaufen und die Artenvielfalt in mehreren oberirdischen ehemaligen Munitionsbunkern besichtigen. Viele gefährdete Tier- und Pflanzenarten fanden hier einen neuen Lebensraum.

    Strandschoenheit-m30295003

    Offen für Frauen, die gut zu Fuß sind.

    Anmeldung und weitere Informationen unter 48099846 oder frauenzentrum@paula-panke.de

     

     


    Konzert im Pankower Rathaus "Live Music Now"

    Dienstag, 27.09.2016
    von 17:00 bis 19:00 Uhr

     

    Rathaus Pankow
    Breite Straße 42
    13187 Berlin

     

    Werbekarte_Entwurf VorderseiteCrossover – von Klassik bis Rock

    Herzlich Willkommen zu einem Konzert für geflüchtete Menschen und ihre ehrenamtlichen Helfer/innen mit drei jungen Musikern.

    Veranstalter/innen: Bezirksamt Pankow und Frauenzentrum Paula Panke e.V. in Kooperation mit dem Verein Yehudi Menuhin Berlin e.V.

     


    "Die Aufwertung des Alters als Farce? Zur Neuverhandlung des Alters im flexiblen Kapitalismus"

    Donnerstag, 13.10.2016
    von 19:00 bis 21:30 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Fachreferat und Diskussion mit der Professorin Silke van Dyk

    ÄW_logo

    Die Wissenschaftlerin van Dyk widerlegt sterotype Sichtweisen und davon abgeleitete Meinungspositionen zum Thema der sogenannten „Überalterung“ Die Frage der Altersstruktur der Gesellschaft ist bspw. nur ein Aspekt unter vielen, die darüber entscheiden, ob ein Umlagesystem in der Rente funktioniert oder nicht. Es gibt keine „normale“ Bevölkerungsverteilung. Eine große Rolle für die Finanzierungsprobleme in der gesetzlichen Rentenversicherung spielen stagnierende und sinkende Reallöhne. Eine soziale Frage wird als Generationen- beziehungsweise Demografieproblem verkleidet. Frau van Dyk stellt die negative und bisweilen populistische Herangehensweise an das Alter in der Bundesrepublik in Frage und entkräftet Prognosen einer Altendiktatur, die in naher Zukunft über die Jungen herrschen werden. Insbesondere beschäftigt sie sich in diesem Referat mit den Facetten von Diskriminierung, die deutlich in Medien und in der Öffentlichkeit stattfinden.

    Silke van Dyk ist eine deutsche Soziologin, die als Professorin für die Soziologie an  der Universität Jena forscht und lehrt. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Ungleichheitsforschung, Soziologie des Alterns sowie die Geschichte der Soziologie im Nationalsozialismus.

    Eine Veranstaltung des Bildungswerkes der Heinrich Böllstiftung. Realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

    BildungsWerkLogo_1Logo_LOTTO-Stiftung_NEU_4c


    Kultur des Sterbens

    Mittwoch, 19.10.2016
    von 19:00 bis 21:30 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Portadora – Ein Abend über Abschiedskultur

    ÄW_logo“Schlecht lebt, der nicht gut zu sterben weiß“ (Seneca: Vom glückseligen Leben)

    Portadora ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die  authentische und tatsächlich gelebte Abschiedskultur fördert. Seit einigen Jahren wird der hiesige Umgang mit Tod und Sterben von vielen Menschen als nicht mehr tragbar empfunden. Portadora  möchte deshalb Räume schaffeimagesn, die eine individuelle, begleitete Verabschiedung von Verstorbenen unter würdigen Bedingungen sowie ohne Zeitdruck erlauben und dadurch einen individuellen Prozess des Verabschiedens ermöglichen. Zu Gast: Susanne Jung (Geschäftsführerin von Porta Dora und Bestatterin)

     


    Lesung "Träum mich, Geliebte." Roman. Geest-Verlag Vechta

    Mittwoch, 26.10.2016
    von 19:00 bis 21:00 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    von und mit Barbe Linke

    coverlinke3Franziska, die mit Valera in einem Dorf im Oderbruch aufgewachsen ist, erzählt das Leben zweier Frauen auf dem Hintergrund der Geschichte von Nachkriegs­deutschland bis zur Ge­gen­wart. Trotz oder gerade wegen ihrer Unter­schied­lichkeit ver­bindet die Frauen eine gegenseitige Faszination. Durch den Mauerbau trennen sich jedoch ihre Wege. Fran­­­ziska, die inzwischen als Schriftstellerin in Berlin lebt, erfährt vom Tod der Freundin. In den Ge­dichten und Aufzeichnungen ihrer Freundin entdeckt sie eine Frau mit großer schriftstellerischer Begabung, die sich nicht entfalten konnte. Das bringt sie auf die Idee, Valera zur Protagonistin ihres nächsten Romans werden zu lassen, ihr eine Bühne zu geben.
    Anne Dessau (gekürzt)

    Barbe Maria Linke, geboren in Köslin/Pommern, wuchs in der DDR auf.
    Arbeit in verschiedenen Berufen. 1983 Ausreise nach Westberlin. Sie lebt heute als Schriftstellerin in Berlin.


    Bildungsreihe "Älterwerden aus weiblicher Sicht"

    Donnerstag, 03.11.2016
    von 19:00 bis 21:30 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Wechseljahre-Wandeljahre

    ÄW_logoZu Gast Dr. Sabine Hamm Lesung und Diskussion

    Die Medizin sieht die Wechseljahre als ein Gesundheitsrisiko, als eine behandlungsbedürftige Hormonmangelkrankheit. Was passiert wirklich in den Wechseljahren? Welche gesellschaftlichen, historischen und kulturellen Hintergründe führten zu einer so extremen Abwertung  einer weiblichen Lebensphase? Wie kann der Abschied von Jugend und Gebärfähigkeit in einen Neubeginn von wachsender Selbstbestimmtheit, Kreativität und Neugier münden? Ein Abend mit umfassender Information, Austausch und Zeit zum Gespräch.

    Dr. Sabine Hamm (Soziologin und Mitautorin des Buches „Wechseljahre: Abschied und Neubeginn“- Was Frauen über Menopause und Klimakterium wissen sollten (erschienen im Buchverlag für die Frau, Edition Lebenslinien)


    Bildungsreihe "Älterwerden aus weiblicher Sicht"

    Mittwoch, 09.11.2016
    von 19:00 bis 21:30 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    Altersgerecht leben – was erwarten wir, was planen wir?

    ÄW_logoFachreferat und Diskussion mit Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey

    Menschen haben heute und erst recht in Zukunft eine längere Lebenszeit. Wie sieht eine Neubestimmung im Alter aus? Wie sieht die Lebensrealität alter und hochbetagter Menschen heute aus?  Die Wissenschaftlerin Adelheid Kuhlmey hat sich u.a. mit Lebensmodellen vor dem Hintergrund eines nicht ausgereiften Pflegesystems beschäftigt. Noch immer pflegen viele Familien, darunter in 80 % der Fälle Frauen ihre Angehörigen ohne ein Äquivalent für den Lohnausfall zu erhalten. Weiter geht sie der Frage nach, welche Unterschiede es zwischen dem Land und der Stadt gibt in Sachen Altersstruktur und wie ein gutes Hilfesystem darauf reagieren müsste. Wie sieht eine altersgerechte Stadt/das Land aus und was wünschen sich und erwarten Menschen im Alter?

    Prof.  Adelheid Kuhlmey, Medizinische Soziologie an der Humboldtuniversität Berlin, Forschungsthemen: Demographischer Wandel und Konsequenzen für die Entwicklung des Gesundheitssystems, Altern und Gesundheit im Geschlechtervergleich, Familiale Unterstützung im Alter/ pflegende Angehörige, Akademisierung und Berufschancen in Gesundheitsberufen/Pflege

    Eine Veranstaltung des Bildungswerkes der Heinrich Böllstiftung. Realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin

    BildungsWerkLogo_1Logo_LOTTO-Stiftung_NEU_4c


    Bildungsreihe "Älterwerden aus weiblicher Sicht"

    Donnerstag, 17.11.2016
    von 19:00 bis 21:30 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    20160722_210032Biografisches Erzählcafé

    ÄW_logoZu Gast Karin Hortense Janssen

    „Du bist verrückt mein Kind, Du musst nach Berlin“ steht auf der Visitenkarte der 82jährigen. Nach Stationen in Persien, Amerika und …entschied sich Karin Janssen für ein Frauenwohnprojekt in Pankow. Die dreifache Mutter und …Großmutter sprüht vor Witz und Weisheit. Ein echtes Vorbild, um alt zu werden und überdies ein faszinierender Lebensweg.


    Internationaler Aktionstag "Nein zu Gewalt an Frauen"

    Freitag, 25.11.2016
    von 17:45 bis 20:00 Uhr

     




    Veranstaltungsort: City Kino Wedding, im Centre Francias Berlin,

    Müllerstraße 74, 13349 Berlin

    Voices of Violence – den Opfern eine Stimme geben (Dokfilm von Claudia Schmid)

    Voices of Violence ist ein Film über die unvorstellbare Gewalt gegen Frauen in der Demokratischen Republik Kongo. In dem Film von Claudia Schmid sprechen Frauen, die auf besonders grausame Weise der systematischen sexualisierten Gewalt als Kriegswaffe ausgesetzt waren und überlebt haben. Sie brechen mutig das Schweigen über das (Üb)Erlebte, weil sie nichts mehr zu verlieren haben und der Welt mitteilen wollen, was ihnen und vielen anderen Frauen geschehen ist bzw. noch immer geschieht.

    Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Gleichstellungsbeauftragten der Bezirke Mitte, Pankow und Reinickendorf und der Pankower Antigewaltprojekte für Frauen* und deren Kinder.


    Bildungsreihe "Älterwerden aus weiblicher Sicht"

    Donnerstag, 01.12.2016
    von 19:00 bis 21:30 Uhr

     

    Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin

    “Die Mutter meiner Mutter“

    Lesung mit Sabine Rennefanz (Autorin von „Eisenkinder“)

    „In nüchternem Tonfall erzählt Sabine Rennefanz von der großen Brutalität, die manchmal Familie ausmacht, und davon, wie sich Traumata über Generationen hinweg weitervererben.“

    Anna Mayrhauser / Missy Magazine (05.08.2015)

    Sabine Rennefanz, Jhrg. 1974 in Beeskow geboren, studierte Politikwissenschaft und arbeitet für die Berliner Zeitung und als freie Autorin. 2012 erhielt sie den Deutschen Reporterpreis, Kategorie Essay für ihren Text „Uwe Mundlos und ich“